Personalauswahl by "Nasenfaktor"

Sie wissen es vermutlich genauso gut wie wir: Unternehmen konkurrieren nicht allein mit ihren Produkten und Dienstleistungen, sondern vor allem mit der Qualität ihrer Mitarbeiter. Die Fähigkeit, gute Mitarbeiter zu finden, an sich zu binden und ein konstantes Team aufrecht zu erhalten, wird in den nächsten Jahren zum entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Wer top sein möchte, braucht top Mitarbeiter.

 

Viele Entscheider sind überzeugt, Kandidaten gut einschätzen zu können

Doch knapp die Hälfte liegt mit ihren Einschätzungen daneben. 46 % aller neu eingestellten Mitarbeiter scheitern innerhalb der ersten 18 Monate. Häufige Ursache: Zu großes Augenmerk auf Noten und Zeugnisse und die Tatsache, dass Chefs und Personalverantwortliche bevorzugt Bewerber einstellen, die ihrem eigenen Persönlichkeitsprofil ähnlich sind (Sympathie-/Nasenfaktor), statt Bewerber auszuwählen, deren Persönlichkeitsprofil zum Anforderungsprofil passt.

 

Weitere Informationen anfordern

 

90 % aller Einstellungsentscheidungen werden aufgrund eines Interviews (Vorstellungsgespräch) und Kenntnis der Bewerbungsunterlagen gefällt.
Die Interview-Methode ist zu 14% akkurat.

Michigan State University

Menschen agieren dann am erfolgreichsten, wenn ihr Handeln und Verhalten mit ihren persönlichen Motiven im Einklang stehen

Motive und Verhalten lassen sich weder in Schulnoten verpacken, noch können sie aus Bewerbungsunterlagen oder Arbeitszeugnissen herausgelesen werden. Bei einem üblichen Vorstellungsgespräch werden nur 20 % der Persönlichkeit und des Verhaltens sichtbar. Motive, Antriebe und Wertvorstellungen bleiben unsichtbar. Was also tun?

 

Jobprofil

Erfahrungsgemäß fällt es Personalverantwortlichen schwer, ein Jobprofil zu erarbeiten und einen vakanten Arbeitsplatz wirklich gut zu beschreiben. Bei IBF werden Sie deshalb von qualifizierten Beratern unterstützt, die wirklich relevanten Anforderungen herauszuarbeiten, die an den vakanten Job gestellt werden. Das geht weit über die Definition fachlicher Fähigkeiten hinaus. Auch Kompetenzen, Verhaltenspräferenzen und Motive werden dabei berücksichtigt.

Warum gibt es diesen Job in Ihrem Haus?
Woran wird der Erfolg gemessen?
Was sind die wichtigsten Erfolgsfaktoren (Kompetenzen, Verhaltenspräferenzen und Motive)?

Im Anschluss wissen Sie sehr genau, über welche Kompetenzen, Persönlichkeitseigenschaften und Werte der neue Mitarbeiter verfügen muss. Sie sind nun in der Lage, eine exakte Beschreibung Ihrer vakanten Stelle anzufertigen.


Bewerberflut - und jetzt?

Es geht nicht darum, den besten Bewerber einzustellen, sondern denjenigen, der die vakante Stelle am erfolgreichsten ausfüllen wird.


Passen die Stärken des Bewerbes zum neuen Aufgabengebiet oder fühlt er sich dort früher oder später fehl am Platz?
Bringt er die Motive und Verhaltensweisen mit, die es für die erfolgreiche Ausübung des Jobs braucht oder beeindruckt der Bewerber mit anderen Kompetenzen?

Unsere erfahrenen Berater helfen Ihnen dabei, vorhandene Kompetenzen, Persönlichkeitseigenschaften und Werte potenzieller Bewerber aufzudecken und messbar zu machen. So können Sie Soll- und Ist-Profile abgleichen und prüfen, welche Kandidaten zu Ihrem Unternehmen passen.

 

Wir helfen Ihnen, die besten Mitarbeiter zu finden. Renommierte Diagnostik-Tools kommen dabei zum Einsatz.

ibf-vortrag

IBF Fachvorträge

Mit Tausenden von Fachvorträgen bei Innungen, Kammern, Fachverbänden, Banken, Handels-/Gewerbevereinen, Unternehmerfrauen im Handwerk, Erfa-Gruppen und weiteren Unternehmerzusammenschlüssen hat IBF immer seinen Beitrag geleistet, Impulse zur Unternehmensführung zu geben. Fragen Sie unsere aktuellen Vortragsthemen an.

04-11-2016

ibf-kundenfeedback

Kundenfeedback

ADO Metall, Metallwarenfabrik, Geeste // Bäckerei Hardt, // Frisch GmbH & Co. KG, Neusäß //

27-07-2016