IBF-Erfolgsberatung für Unternehmen

Lehrlingssuche: Wie man Jugendliche für einen Handwerksberuf gewinnen kann

Es gibt viele gute Beispiele, wie Handwerksbetriebe, Kammern und Verbände oder Schulen Jugendliche für eine Ausbildung im Handwerk gewinnen wollen. Hier finden Sie ein paar Anregungen für Ihre Azubi-Suche.

1. Kooperation mit einer Schule

Die Martin-Luther-Hauptschule in Herten ist bemüht, möglichst viele ihrer Schüler in eine Ausbildung zu vermitteln. Das geschieht mithilfe lokaler Betriebsinhaber, die das Projekt B.A.U.M.-Haus (Bauhütte für Arbeit und Umwelt) ehrenamtlich mehrere Stunden pro Woche betreuen.

Von einem Schreiner und einem Dachdecker werden sie an verschiedenen „Bauvorhaben“ beteiligt, zum Beispiel wurde ein Mosaikweg gelegt und eine komplette Gartenteichanlage geschaffen. Eine Friseurin leitet den ebenfalls in der Schule professionell eingerichteten Friseursalon. Außerdem gibt es eine Nähstube und eine Floristikwerkstatt.

Darüber hinaus bieten weitere Unternehmen der Region Jahrespraktika an. Dafür werden die Schüler für jeweils einen Tag in der Woche vom Unterricht freigestellt. Oft münden diese Praktika in einen Ausbildungsplatz, weil die Betriebe das Potenzial und die Entwicklung der Schüler besser einschätzen können, als es etwa bei einem dreiwöchigen Schülerpraktikum der Fall ist. 60 Prozent der Praktika münden in einen Ausbildungsplatz. Nach und nach ist ein Netzwerk entstanden, an dem sich Betriebe verschiedener Branchen beteiligen.

2. Zielgruppe erweitern

Schulabgänger mit Migrationshintergrund benötigen eine andere Ansprache. Ihre Schulnoten geben häufig nicht ihren tatsächlichen Leistungsstand wieder. Besonders für ihre Eltern ist das deutsche duale Ausbildungssystem fremd. Mehrere Initiativen versuchen, dieses Defizit auszugleichen. So veranstalten einige Handwerkskammern mehrsprachige Ausbildungsbörsen, die Initiative für interkulturelle Kommunikation und Arbeit (INTRA) hat eine Imagebroschüre in türkischer Sprache über die Vorzüge der dualen Ausbildung erstellt.

3. Jobstarter

Kleine und mittlere Unternehmen erhalten von Jobstarter-Projekten des Bundesministeriums für Bildung und Forschung individuelle Beratung und konkrete organisatorische Unterstützung bei der Akquise und Ausbildung ihres Fachkräftenachwuchses.

4. Imagekampagne des Handwerks nutzen

Genau auf die Zielgruppe abgestimmt, hält die Imagekampagne des Handwerks viele Tools bereit, die sich für eigene Werbeaktionen hervorragend nutzen lassen. Das Material umfasst Flyer, Poster, Filme und Fotos, die jeder Handwerksbetrieb kostenlos abrufen kann unter www.handwerk.de

5. Messe und andere Events

Hier haben Ausbilder die Möglichkeit potenzielle Azubis persönlich kennen zu lernen und sich einen ersten Eindruck zu verschaffen. Im Gegenzug erhält der Azubi eine Einschätzung über die Ansprüche des Ausbildungsplatzes, ob dies seinen Wünschen und Fähigkeiten entspricht.

Zurück zur Übersicht

ibf-vortrag

IBF Fachvorträge

Mit Tausenden von Fachvorträgen bei Innungen, Kammern, Fachverbänden, Banken, Handels-/Gewerbevereinen, Unternehmerfrauen im Handwerk, Erfa-Gruppen und weiteren Unternehmerzusammenschlüssen hat IBF immer seinen Beitrag geleistet, Impulse zur Unternehmensführung zu geben. Fragen Sie unsere aktuellen Vortragsthemen an.

04-11-2017

ibf-kundenfeedback

Kundenfeedback

ADO Metall, Metallwarenfabrik, Geeste // Bäckerei Hardt, // Frisch GmbH & Co. KG, Neusäß //

27-07-2017

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail unter ibf@ibf.ch widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.