IBF-Erfolgsberatung für Unternehmen

Lieber Unternehmerinnen und Unternehmer, in unsrer „Beratungsskala“ liegen die Beratungen zu arbeitsrechtlichen Abmahnungsgründen ganz weit oben. Ein Überblick über die wichtigsten Abmahnungsgründe soll Ihnen deshalb die Einschätzung des Verhaltens Ihrer Mitarbeiter als „abmahnfähig“ erleichtern.

 

Übersicht: Die wichtigsten Abmahnungsgründe von A bis Z

Achtung: Sie dürfen nicht jedes „falsche“ Verhalten abmahnen. Wegen schlechter Leistung dürfen Sie z. B. nur abmahnen, wenn der Mitarbeiter absichtlich bummelt. Kann er nicht schneller arbeiten, weil er krank ist, ist eine Abmahnung nicht möglich.

 

ABC der der wichtigsten Abmahnungsgründe:

  • Alkohol - Verstößt ein Mitarbeiter gegen das Alkoholverbot im Betrieb, dürfen Sie abmahnen. Ist er alkoholabhängig, darf er nicht abgemahnt werden.
  • Arbeitsanweisungen, Nichtbefolgen von - Befolgt ein Mitarbeiter Ihre Arbeitsanweisungen nicht, dürfen Sie ihn abmahnen.
  • Arbeitsbummelei - Trödelt der Arbeitnehmer absichtlich bei der Arbeit, dürfen Sie ihn abmahnen.
  • Arbeitsunfähigkeit, Krankmeldung - Gibt der Mitarbeiter nicht rechtzeitig Bescheid, wenn er krank ist, kann er abgemahnt werden. Auch wenn er die ärztliche Bescheinigung nicht rechtzeitig vorlegt, dürfen Sie abmahnen.
  • Arbeitszeit - Hält sich der Mitarbeiter nicht an die Arbeitszeitregelung (Arbeitsbeginn, Feierabend, Dauer, Ende der Pausen), dürfen Sie abmahnen.
  • Außerdienstliches Verhalten - Außerdienstliches Verhalten dürfen Sie nur abmahnen, wenn es sich auf das Arbeitsverhältnis auswirkt.
  • Ausländerfeindliche Äußerungen - Sie dürfen abmahnen.
  • Beleidigungen - Beleidigungen von Vorgesetzten, Kunden oder Kollegen dürfen Sie abmahnen.
  • Benehmen - Schlechtes Benehmen gegenüber Vorgesetzten, Kollegen und Kunden dürfen Sie abmahnen.
  • Betriebsfrieden - Stört der Arbeitnehmer den Betriebsfrieden, indem er z. B Kollegen gegeneinander aufhetzt, dürfen Sie abmahnen.
  • Lohnpfändungen - Wegen einer Lohnpfändung darf nicht abgemahnt werden.
  • Pausen, Überziehen von - Bei eigenmächtiger Verlängerung der Pausen dürfen Sie abmahnen.
  • Rauchverbot - Besteht ein Rauchverbot im Betrieb, dürfen Sie den rauchenden Mitarbeiter abmahnen.
  • Schlechtleistungen - Nur wenn der Mitarbeiter mit Absicht schlecht arbeitet, dürfen Sie ihn abmahnen. Arbeitet er langsamer, weil er nicht schneller kann, darf er nicht abgemahnt werden.
  • Schweigepflicht - Gibt der Arbeitnehmer Betriebsinterna trotz Schweigeverpflichtung weiter, dürfen Sie abmahnen.
  • Tätlichkeiten - Bei Tätlichkeiten zwischen Arbeitskollegen dürfen Sie abmahnen.
  • Telefonnutzung - Nutzt der Mitarbeiter das Betriebstelefon unerlaubt für Privatgespräche, dürfen Sie abmahnen.
  • Unentschuldigtes Fehlen - Fehlt der Arbeitnehmer unentschuldigt, dürfen Sie abmahnen.
  • Verkehrsunfall - Verursacht der Mitarbeiter schuldhaft mit einem Betriebsfahrzeug einen Verkehrsunfall, dürfen Sie abmahnen.

zurück zur Übersicht

ibf-vortrag

IBF Fachvorträge

Mit Tausenden von Fachvorträgen bei Innungen, Kammern, Fachverbänden, Banken, Handels-/Gewerbevereinen, Unternehmerfrauen im Handwerk, Erfa-Gruppen und weiteren Unternehmerzusammenschlüssen hat IBF immer seinen Beitrag geleistet, Impulse zur Unternehmensführung zu geben. Fragen Sie unsere aktuellen Vortragsthemen an.

04-11-2017

ibf-kundenfeedback

Kundenfeedback

ADO Metall, Metallwarenfabrik, Geeste // Bäckerei Hardt, // Frisch GmbH & Co. KG, Neusäß //

27-07-2017

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail unter ibf@ibf.ch widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.