IBF-Erfolgsberatung für Unternehmen

Personal - Rückzahlung von Ausbildungs-/ Weiterbildungskosten durch ausscheidende Arbeitnehmer

 

In regelmäßigen Abständen tritt folgenden Sachverhalt in der Beratungspraxis auf: Ein Mitarbeiter verlässt das Unternehmen und wechselt entweder zu einem anderen Arbeitgeber, in ein Konkurrenzunternehmen oder in seine eigene Selbstständigkeit, nachdem er eine durch den Arbeitgeber finanzierte Ausbildung bzw. Weiterbildung absolviert hat.

Jedenfalls endet das Arbeitsverhältnis zu dem bisherigen Arbeitgeber. Dabei haben die Parteien eine Rückzahlungsvereinbarung für den Fall des Ausscheidens innerhalb eines bestimmten Zeitraumes getroffen.

Es stellt sich die Frage nach der Wirksamkeit einer solchen Vereinbarung.
In einem wichtigen Urteil des Bundesarbeitsgerichts (BAG VOM 28.05.2013; Az : 3 AZR 103/12) wurde folgendes entschieden:

Die Rückzahlungsklausel obliegt regelmäßig der gerichtlichen Prüfung und ist unwirksam, wenn die Klausel die Rückzahlung von Ausbildungs-/Fortbildungskosten bei jeder vom Arbeitnehmer ausgesprochenen Kündigung vorsieht.

Da die Klausel bestimmte Kündigungen nicht ausgenommen hat, mithin Kündigungen die der Arbeitnehmer aus Gründen ausspricht, die in den Verantwortungsbereich des Arbeitgebers fallen, wird der Arbeitnehmer unangemessen benachteiligt. Dies führt zur Unwirksamkeit einer solchen Klausel.

Sofern die Klausel wirksam sein sollte, also eine entsprechende Regelung vorsieht, könnte jedoch im Wege der weiteren Prüfung gleichwohl eine Unwirksamkeit vorliegen.

Das Bundesarbeitsgerichts (BAG, Urt. v. 21.08.2012, Az.: 3 AZR 698/10) lässt Klausel scheitern, wenn der Arbeitnehmer nicht erkennen kann, welcher Betrag im Falle des Ausscheidens fällig wird. Hier liegt ein Verstoß gegen das Transparenzgebot vor.

Schließlich ist die Bindungsdauer zu überprüfen. Dies ist zwar Einzelfallabhängig, jedoch grob wie folgt zu skizieren (dargestellt werden jeweils Dauer der Aus-/Fortbildung und die maximale Bindungsdauer): 1 Monat: bis 6 Monate, 2 Monate: bis 12 Monate, 3 – 4 Monate: bis 24 Monate, 6 – 12 Monate: bis 36 Monate, mehr als 24 Monate: bis 60 Monate.

Es handelt sich um Richtwerte. Im Einzelfall müssen Höhe der Kosten und ggf. Aufwendungen des Arbeitgebers, Kosten und Dauer der Aus-/Weiter-/Fortbildung berücksichtigt werden.

Gerne stellen wir Ihnen das Muster einer Rückzahlungsvereinbarung zur Verfügung. Kontaktieren Sie uns unter ibf@ibf.ch oder telefonisch unter 0800 225 01 10.

Juli 2017

zurück zur Übersicht

ibf-vortrag

IBF Fachvorträge

Mit Tausenden von Fachvorträgen bei Innungen, Kammern, Fachverbänden, Banken, Handels-/Gewerbevereinen, Unternehmerfrauen im Handwerk, Erfa-Gruppen und weiteren Unternehmerzusammenschlüssen hat IBF immer seinen Beitrag geleistet, Impulse zur Unternehmensführung zu geben. Fragen Sie unsere aktuellen Vortragsthemen an.

04-11-2017

ibf-kundenfeedback

Kundenfeedback

ADO Metall, Metallwarenfabrik, Geeste // Bäckerei Hardt, // Frisch GmbH & Co. KG, Neusäß //

27-07-2017

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail unter ibf@ibf.ch widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.