IBF-Erfolgsberatung für Unternehmen

Grillen auf der Betriebsfeier: Worauf man achten sollte

 

Jedes Jahr ereignen sich hierzulande 4.000 Grillunfälle. Wer einige Schutzmaßnahmen beachtet, kann Unfällen vorbeugen. Falls doch etwas passiert, hilft oft die gesetzliche Unfallversicherung – denn eine Firmenfeier zählt zur Arbeitszeit.

Ein lauer Abend, die Würstchen brutzeln auf dem Grill, die Kollegen sind zusammengekommen, das Sommerfest kann beginnen: Mit dem Frühling hat auch die Saison für Betriebsfeste begonnen. Meistens ist ein Grill mit am Start, denn Grillen gehört schließlich zu einem Sommerfest dazu. Doch bei den kulinarischen Freuden kommt es oftmals zu Unfällen – meist mit Brandbeschleunigern. Laut Angaben der Deutschen Gesellschaft für Verbrennungsmedizin (DGV) ereignen sich hierzulande jedes Jahr rund 4.000 Grillunfälle. 400 davon enden mit schwersten Verbrennungen.

Wie kann man sich vor Grillunfällen schützen?

Betrachtet man die nüchternen Fakten, sind diese Zahlen eigentlich kein Wunder: So erreichen die Flammen selbst knapp 800 Grad, die Glut und der Rost um die 500 und das Gehäuse eines Metallgrills immerhin noch 400 Grad. Mit ein paar Sicherheitsvorkehrungen lassen sich Grillunfälle jedoch vermeiden.

1. Nur geprüfte Grills verwenden

Die Versicherungskammer Bayern (VKB) rät zum einen dazu, nur geprüfte Grills zu verwenden: Nur Modelle, die der DIN-Norm 66077 entsprechen oder das GS-Geprüft-Siegel tragen, sind zum sicheren Brutzeln geeignet – das gilt auch für Elektrogrills. Zudem muss der Grill natürlich auch richtig aufgestellt werden, nämlich auf einem festen, ebenen und natürlich nicht brennbaren Untergrund. Außerdem sollte er möglichst im Windschatten stehen, um Stichflammen durch plötzliche Windböen zu vermeiden.

 

2. Nicht in der Nähe von leicht entzündlichem Material grillen

Der Grill dürfe zudem nicht in der Nähe von leicht entzündlichen Materialien wie etwa Papierservietten oder trockenen Pflanzen stehen, heißt es bei der VKB weiter. Die Faustregel: Brennbare Gegenstände sollten einen Abstand von drei Metern zur Feuerstelle haben. Und auch wer am Grill steht, sollte keine leicht brennbare Kleidung aus Synthetikfasern tragen – wer auf Nummer sicher gehen will, sollte Grillhandschuhe und eine schwer entflammbare Grillschürze tragen. Und wer eine möglichst lange Grillzange verwendet, kommt den Flammen und dem heißen Rost auch nicht zu nahe.

 

3. Kinder sollten drei Meter Abstand zum Grill halten

Sind die Familien der Mitarbeiter zum Betriebsfest eingeladen, gilt den Kindern ein besonderes Augenmerk: Sie sollten immer einen Sicherheitsabstand von mindestens drei Metern zum Grill halten. Toben rund um den Grill ist verboten – sonst kann es leicht passieren, dass sie zu nah ans Feuer kommen oder den Grill umstoßen.

 

Grillunfall im Betrieb: Haftpflicht oder Betriebshaftpflicht sinnvoll

Wenn doch mal etwas passiert, kommen meist Versicherungen für den Schaden auf. Je nach Verschulden greift entweder die private Haftpflichtversicherung des Verursachers oder die Betriebshaftpflicht des Veranstalters. "Falls beim Grillen jemand schuldhaft zu Schaden kommt und der Verursacher nicht mit seinem Privatvermögen haften will, ist eine Privathaftpflichtversicherung unverzichtbar". Wenn Personen zu Schaden kommen, hilft unter Umständen auch eine Berufsunfähigkeits- sowie Unfallversicherung.

 

Chef entscheidet, wann betriebliche Feier zu Ende ist

Grundsätzlich ist eine Firmenfeier eine betriebliche Veranstaltung – daher besteht auch außerhalb des Betriebsgeländes Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung. Während der Feier ist alles versichert, was dem Gemeinschaftszweck der Veranstaltung dient – Essen und Tanzen beispielsweise. Auch die Mithilfe bei der Vorbereitung des Festes ist versichert, genau wie der Heimweg nach dem offiziellen Ende der Feier. Wann Schluss ist, bestimmt der Chef: Beendet dieser die Feier offiziell und geht nach Hause, ist alles, was anschließend passiert, Privatsache. Wer im Kollegenkreis weiterfeiert, noch ein paar Absacker zu sich nimmt und anschließend die Treppe herunterfällt, hat keinen Arbeitsunfall erlitten, entschied das Sozialgericht Frankfurt am Main vor einiger Zeit (Aktenzeichen: S 10 U 2623/03).

April 2018

zurück zur Übersicht

ibf-vortrag

IBF Fachvorträge

Mit Tausenden von Fachvorträgen bei Innungen, Kammern, Fachverbänden, Banken, Handels-/Gewerbevereinen, Unternehmerfrauen im Handwerk, Erfa-Gruppen und weiteren Unternehmerzusammenschlüssen hat IBF immer seinen Beitrag geleistet, Impulse zur Unternehmensführung zu geben. Fragen Sie unsere aktuellen Vortragsthemen an.

04-11-2017

ibf-kundenfeedback

Kundenfeedback

ADO Metall, Metallwarenfabrik, Geeste // Bäckerei Hardt, // Frisch GmbH & Co. KG, Neusäß //

27-07-2017

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail unter ibf@ibf.ch widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.