IBF-Erfolgsberatung für Unternehmen

Recht - Datenschutzaufkunft-Zentrale

Eine dubiose Firma versucht verstärkt per Fax, Freiberufler und Unternehmen unter Hinweis auf die DSGVO zum Abschluss eines kostenpflichtigen Abos zu verleiten.

Die Masche ist uralt: Unternehmer erhalten offiziell klingende Schreiben eines angeblichen Verbands oder einer Behörde mit der Mitteilung, dass sich der Empfänger zum Beispiel in ein angebliches Gewerbeverzeichnis eintragen lassen soll. Als Gegenleistung gibt es für viel Geld einen Eintrag in ein Register, das niemand einsieht. Vor Gericht halten diese Vereinbarungen meist nicht, aber trotzdem scheint es einen ausreichenden Markt an Empfängern zu geben, die bereitwillig oder um weiteren Ärger zu vermeiden, zahlen.

Ein Unternehmen aus Malta versucht nun, dieses Konzept unter Ausnutzung der allgemeinen Unsicherheit über die Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) zu reaktivieren. Eine "Datenschutzauskunft-Zentrale" verschickt in großem Stil Faxe an Unternehmen. Darin werden diese aufgefordert, sich an einer "Erfassung Gewerbebetriebe zum Basisdatenschutz nach EU-DSGVO" zu beteiligen. Zur Erfüllung der "gesetzlichen Pflichten" soll der Unternehmer ein beigefügtes Formular ausfüllen und innerhalb von wenigen Tagen per Fax an eine 00800-Nummer aus der Schweiz oder eine Postanschrift in Oranienburg versenden. 

In dem Formular wird behauptet, dass nur vollständige und aktuelle Firmen- und Betriebsdaten die Einhaltung des Datenschutzes gewährleisten. Im Rahmen eines Textblocks mit weiteren ebenso rechtlich falschen Informationen wird dann versteckt, dass man mit dem Auftrag ein "Leistungspaket Datenschutz" erwerbe, das Muster und Formulare enthalte. Hierfür muss der Leichtgläubige bei einer verbindlichen Laufzeit von drei Jahren jährlich einen Betrag von 498 Euro zuzüglich Umsatzsteuer zahlen.

Schreiben ignorieren

Unternehmens- und Verbraucherverbände raten, das Schreiben in jedem Fall zu ignorieren. Unternehmer als Verantwortliche müssen zwar nachweisen, dass sie die Vorschriften der DSGVO einhalten. Hierfür ist aber kein Vertrag mit der "DAZ" erforderlich. Die beworbenen Formulare gibt es auch beim IBF.

zurück zur Übersicht

ibf-vortrag

IBF Fachvorträge

Mit Tausenden von Fachvorträgen bei Innungen, Kammern, Fachverbänden, Banken, Handels-/Gewerbevereinen, Unternehmerfrauen im Handwerk, Erfa-Gruppen und weiteren Unternehmerzusammenschlüssen hat IBF immer seinen Beitrag geleistet, Impulse zur Unternehmensführung zu geben. Fragen Sie unsere aktuellen Vortragsthemen an.

04-11-2017

ibf-kundenfeedback

Kundenfeedback

ADO Metall, Metallwarenfabrik, Geeste // Bäckerei Hardt, // Frisch GmbH & Co. KG, Neusäß //

27-07-2017

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail unter ibf@ibf.ch widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.