» Testament - Erbschaftssteuerreform

Mit dem Kunden wurde über die Formalien eines Berliner Testaments gesprochen. Diesem Kunden wurde grundsätzlich die Errichtung eines notariellen Testaments und Beratung durch das Notariat empfohlen. Die Vorteile dieser Testamentsform im Hinblick auf eine mögliche Testamentsanfechtung, wie auch im Hinblick auf die Entbehrlichkeit eines Erbscheins wurden genauso erörtert wie die möglichen Nachteile der „Doppelbesteuerung" bei der Erbschafts- und Schenkungssteuer.

Schließlich wurden die möglichen Entwicklungen der Erbschaftssteuerreform in das Gespräch mit einbezogen, ohne „Kaffeesatzleserei“ zu betreiben.

Dem Kunden wurde ans Herz gelegt, nicht aus Angst vor einer ungünstigen Steuersituation vorschnell eine Entscheidung zu treffen. In jedem Fall soll der Kunde vor Beurkundung den Steuerberater mit einbinden, denn auch der Notar darf steuerlich nicht beraten. Mit dem Berliner Testament besteht aber auch die Gefahr, vom Steuerberater entwickelte gute Konstrukte durch eine ungünstige Erbfolge zu zerstören.

 

 

zurück

ibf-vortrag

IBF Fachvorträge

Mit Tausenden von Fachvorträgen bei Innungen, Kammern, Fachverbänden, Banken, Handels-/Gewerbevereinen, Unternehmerfrauen im Handwerk, Erfa-Gruppen und weiteren Unternehmerzusammenschlüssen hat IBF immer seinen Beitrag geleistet, Impulse zur Unternehmensführung zu geben. Fragen Sie unsere aktuellen Vortragsthemen an.

04-11-2017

ibf-kundenfeedback

Kundenfeedback

ADO Metall, Metallwarenfabrik, Geeste // Bäckerei Hardt, // Frisch GmbH & Co. KG, Neusäß //

27-07-2017

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden. Die Daten werden nach abgeschlossener Bearbeitung Ihrer Anfrage gelöscht. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail unter ibf@ibf.ch widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.